Ratsinformationssystem

Vorlage - VO/2021/772  

Betreff: 1. Änderung B-Plan Nr. 40 Gebiet: " Sieker Landstraße 187, 189, 191, 193, 195, 197, 201, 203, 205, 207, 209, 211 sowie Flurstück 2344 der Flur 1 der Gemarkung Schmalenbeck tlw. (nordöstlich Sieker Landstraße / südwestlich Schulzentrum)": Beratung und Beschluss über die während der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange eingegangenen Bedenken u. Anregungen sowie Entwurfs- und Auslegungsbeschluss
Status:öffentlichVorlage-Art:Vorlage
Federführend:Bau- und Umweltamt Bearbeiter/-in: Kroll, Stefan
Beratungsfolge:
Bau- und Umweltausschuss Vorberatung
29.03.2021 
Sitzung des Bau- und Umweltausschusses (offen)   
Gemeindevertretung Großhansdorf Entscheidung
30.03.2021 
Sitzung der Gemeindevertretung Großhansdorf (offen)   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlagen:
B-Plan 40.1 Abwägungsvorschlag  
B-Plan 40.1 Planzeichnung Entwurf  
B-Plan 40.1 Begründung Entwurf  
B-Plan 40.1 Grünordnerischer Fachbeitrag  
B-Plan 40.1 Schalltechnische Untersuchung  
B-Plan 40.1 Geotechnischer Bericht Entwässerungsplanung  
B-Plan 40.1 Gutachterliche Stellungnahme zu Baugrund- und Grundwasserverhältnissen  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Vom 08.02.2021 bis 15.03.2021 lag der Vorentwurf der 1. Änderung des Bebauungsplans 40 zur Einsichtnahme im Rathaus öffentlich aus und war auch im Internet unter www.grosshansdorf.de zugänglich. Von der Einsichtnahme im Rathaus wurde nur sporadisch Gebrauch gemacht, die Einsichtnahme im Internet wird nicht per Erfassung der jeweiligen Seiten des Untermenüs dokumentiert.

Während der Offenlage waren aber Stellungnahmen einiger Träger öffentlicher Belange zu verzeichnen.

Auf den beigefügten Abwägungsvorschlag wird verwiesen. Die Planunterlagen wurden tlw. konkretisiert, tiefgreifende Änderungen, die in die Grundkonzeption der Planung eingreifen würden, ergeben sich durch die Stellungnahmen und Hinweise nicht. Besonders hervorgehoben sei an dieser Stelle die positive Bewertung des Kreises Stormarn zur Schaffung von Wohnraum in dem vorgesehenen Segment. Der vorgestellte Bauentwurf der Neuen Lübecker Baugenossenschaft kann nach wie vor planerisch umgesetzt werden kann.

 

Um dies auch zu gewährleisten, muss aber hinsichtlich der Staffelgeschosse eine begrenzende und klarstellende Formulierung aus folgendem Grunde aufgenommen werden:

 

Die Landesbauordnung (LBO) ist im Moment in der Überarbeitung. Das könnte u.U. auch die Aufgabe der bisherigen Regelung zu Geschossen bedeuten.

Nach § 2 Abs. 8 LBO sind Vollgeschosse oberirdische Geschosse, wenn sie über ¾ ihrer Grundfläche eine Höhe von 2,30 m (Distanz zwischen Oberkante Fußboden und Oberkante Fußboden des darüber liegenden Geschosses) haben.

 

Im Entwurfstext der neuen LBO ist diese Regelung zwar noch enthalten, da aber nicht vollständig ausgeschlossen werden kann, dass diese Regelung in den nächsten Beratungen noch eine Anpassung erfährt, und die beiden Bauabschnitte der NL in den kommenden Jahren davon betroffen sind, wurde mit Stadtplaner, Vorhabenträger und Verwaltung nachstehende Definition des obersten Geschosses erarbeitet:

 

Eine sinnvolle Möglichkeit der Festsetzung wäre die Zahl der Vollgeschosse auf 4 (Festsetzung IV) zu erhöhen und das obere vierte Geschoss durch Festsetzung / örtliche Bauvorschrift entsprechend zu begrenzen/einzurücken.

 

Hierzu dient die textliche Festsetzung 2.3:

 

„Die Geschossfläche des zulässigen obersten Vollgeschosses darf maximal 75% der Geschossfläche des darunterliegenden Vollgeschosses aufweisen und ist an zwei Gebäudeseiten zu der darunterliegenden Gebäudekante zurückzusetzen.

Ausgenommen hiervon sind Treppenhäuser und Aufzugsanlagen.“

 

Weiter konkretisiert wird dies durch eine neue örtliche Bauvorschrift 9.2:

 

„Oberhalb des dritten Geschosses sind mind. 50% der Fassaden durch Material und Farbwechsel von den darunterliegenden Geschossen abzusetzen. Ausgenommen hiervon sind Treppenhäuser und Aufzugsanlagen.“

 

Sollte im Laufe des Planaufstellungsverfahrens die ¾-Regelung der Landesbauordnung durch den Gesetzgeber bestätigt werden, würden die vb. Festsetzungen entfallen.

  

Um Beratung und Beschlussfassung wird gebeten.

 

Anlage:

B-Plan 40.1 Abwägungsvorschlag 

B-Plan 40.1 Planzeichnung Entwurf 

B-Plan 40.1 Begründung Entwurf 

B-Plan 40.1 Schalltechnische Untersuchung 

B-Plan 40.1 Grünordnerischer Fachbeitrag 

B-Plan 40.1 Gutachterliche Stellungnahme zu Baugrund- und Grundwasserverhältnissen

B-Plan 40.1 Geotechnischer Bericht Entwässerungsplanung 

 

 

 .

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

1.Der Entwurf der 1. Änderung B-Plan Nr. 40 Gebiet: Sieker Landstraße 187, 189, 191, 193, 195, 197, 201, 203, 205, 207, 209, 211 sowie Flurstück 2344 der Flur 1 der Gemarkung Schmalenbeck tlw. (nordöstlich Sieker Landstraße / südwestlich Schulzentrum)";             

und die Begründung werden in den vorliegenden Fassungen gebilligt.

 

2.Der Entwurf des Planes und die Begründung sind nach § 3 Abs. 2 BauGB öffentlich auszulegen und die beteiligten Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange über die Auslegung zu benachrichtigen.

 

Zusätzlich sind der Inhalt der Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung und die nach § 3 Abs. 2 S. 1 BauGB auszulegenden Unterlagen ins Internet einzustellen und über den Digitalen Atlas Nord des Landes Schleswig-Holstein zugänglich zu machen.

 

Abstimmungsergebnis:

Gesetzliche Anzahl der Gemeindevertreterinnen/Gemeindevertreter :...;

davon anwesend: ...; Ja-Stimmen: ...; Nein-Stimmen: ...;

Stimmenthaltungen: ...

 

Bemerkung:

Aufgrund des § 22 GO waren keine / folgende Gemeindevertreterinnen / Gemeinde-vertreter von der Beratung und Abstimmung ausgeschlossen; sie waren weder bei der Beratung noch bei der Abstimmung anwesend: ...